DIE NOMINIERTEN 2018

Sehen Sie hier in Kürze alle Nominierungen für die Preisverleihung 2018

NOMINIERT IN DER KATEGORIE AUSBILDUNG

Miteinander für einen guten Start

Träger des Projektes:

Stiftung zur Förderung sozialer Dienste Berlin

 

Projektinhalt:

Kinder und Jugendliche haben es in einem fremden Land oft schwer, sich zurechtzufinden – insbesondere, wenn sie getrennt von Eltern und Familien geflüchtet sind. Junge Menschen stehen dann vor großen Herausforderungen. Eine fremde Sprache muss gelernt, ein neuer Ort zum Leben gefunden werden, um eine langfristige Perspektive zu schaffen. „Miteinander für einen guten Start“ setzt sich mit Workshops dafür ein, dass junge Geflüchtete nicht in die Kriminalität abrutschen oder zum Ziel krimineller Netzwerke werden. In praktischen Workshops gibt die Polizei Handlungsalternativen in Konfliktsituationen weiter. Auf dem Plan stehen außerdem soziale Kompetenzen und Umgangsformen.

 

Jeder kann ein Held sein

Träger des Projektes:

Pépinière e.V.

 

Projektinhalt:

Wer erste Hilfe leistet – rettet Leben! Häufig sind es Ersthelfer, die dafür sorgen, dass Menschen nach einem Unfall oder Herzinfarkt eine Überlebenschance haben. Denn bevor Notarzt und Rettungswagen eintreffen, entscheidet jede Minute über Leben und  Tod. Ersthelfer kann jeder sein. Doch viele wissen nicht, was in einem Notfall zu tun ist. Manchmal fehlt es aber auch einfach nur an Mut, zu helfen. Mit der Aktion „Jeder kann ein Held sein“ sensibilisieren der gemeinnützige Pépinière Verein zusammen  mit Studenten der Berliner Charité  Grundschüler für dieses wichtige Thema. Ob stabile Seitenlage, das Anlegen eines Verbandes oder Reanimation: Im Rahmen von dreitägigen Kursen erlernen die Schüler erste Grundlagen, gewinnen Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und lernen, wie wichtig es ist, anderen Menschen in Not zu helfen.

Wir unterstützen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Groß Köris, die Jungendarbeit und Löschzwerge

Träger des Projektes:

Feuerwehrverein Groß Köris 1924 e.V.

 

 

Projektinhalt:

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Das haben sich auch die Mitglieder des Feuerwehrvereins Groß Köris 1924 e.V. gedacht. Mit ihrer Aktion fördern sie die kleinsten Feuerwehmänner und –frauen in ihren Reihen – die sogenannten Löschzwerge. Im Rahmen der Jugendarbeit lernen die Kinder, wie sie die Feuerwehrtechnik bedienen, Brände bändigen und erste Hilfe leisten können. Aber auch die Freizeitgestaltung kommt nicht zu kurz. Ob Ausflug oder Zeltlager: Der Feuerwehrverein Groß Köris 1924 e.V. kümmert sich auch darum dass bei den Löschzwergen der Spaß abseits von Feuerwehrthemen nicht zu kurz kommt.

 

NOMINIERT IN DER KATEGORIE BILDUNG

Tomatenparade

Träger des Projektes:

Bürgerstiftung Berlin

 

Projektinhalt:

Tomaten sind rot, rund und schmecken nach Tomate. Zumindest die Tomaten, die wir im Supermarkt kaufen. Dass es aber viel mehr Sorten gibt, das lernen Kinder mit der Aktion „Tomatenparade“ der Bürgerstiftung Berlin. Zusammen mit Hobby-Gärtner Hartmut Buchwald pflanzen sie Tomaten in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen an – darunter auch Sorten, die bereits in Vergessenheit geraten sind. Durch das Anbauen der verschieden Tomatensorten wird den Kindern der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur näher gebracht.  Die Aktion vermittelt Kindern, wie wichtig Artenvielfalt ist und schafft es – speziell im städtischen Bereich – Kinder für das Thema Natur zu sensibilisieren.

 

 

Das Schülertraining

Träger des Projektes:

SEKIZ e.V.

 

Projektinhalt:

Ob im Bildungsfernen, sozialschwachen Haushalt aufgewachsen oder Migrationshintergrund mit fehlenden Sprachkenntnissen – vielen Kindern fällt es nicht leicht, in der Schule mitzukommen. Genau an diesem Punkt setzt das Schülertraining des SEKIZ e.V. an. Ob Nachhilfe in Deutsch, Englisch oder Mathe –  mehrmals in der Woche kommen ehrenamtliche Nachhilfelehrer mit Kindern und Jugendlichen im SEKIZ zusammen, helfen bei Hausaufgaben, lehren Sprachen oder lösen gemeinsam Rechenaufgaben. Das SEKIZ ist ständig auf der Suche nach Lehrkräften, um das Schülertraining auch in Zukunft realisieren zu können.

 

Leseclub im Kinderkulturhaus

Träger des Projektes:

KIKU – Kinderkulturhaus des Kinderzentrums LOLA UG

 

Projektinhalt:

Der Leseclub im Kinderhaus bietet rund 50 Grundschulkindern an vier Tagen in der Woche ein abwechslungsreiches und buntes Angebot rund um das Thema Bücher und Lesen. Zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter helfen Kindern im Alter von fünf bis zehn Jahren beim Lesen und klären Verständnisfragen zu den Büchern. Viele Schüler haben einen Migrationshintergrund und stehen vor sprachlichen Barrieren, die mit der Aktion überwunden werden.

 

NOMINIERT IN DER KATEGORIE MITMENSCHLICHKEIT

Deutsche Parkinson Hilfe e.V.

Träger des Projektes:

Deutsche Parkinson Hilfe e.V.

Projektinhalt:

Stephan Goericke und das Team der Deutschen Parkinson Hilfe unterstützen Menschen, die unheilbar am Morbus Parkinson Syndrom erkrankt sind. Der Verein fördert die Entwicklung von ergänzenden und alternativen Behandlungsmethoden und kümmert sich um die Finanzierung von Therapieplätzen für Menschen, die dabei Hilfe benötigen. Wichtiger Bestandteil der Arbeit der Deutschen Parkinson Hilfe e.V. ist die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, um über das Krankheitsbild in der Gesellschaft aufzuklären. Hierzu arbeitet der gemeinnützige Verein eng mit wissenschaftlichen Institutionen zusammen.

 

Netzwerk Gesunde Kinder Ostprignitz-Ruppin

Träger des Projektes:

ESTAruppin e.V

 

Projektinhalt:

Das Netzwerk Gesunde Kinder Ostprignitz-Ruppin setzt sich für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und für Familienfreundlichkeit ein. Über 70 ausgebildete, ehrenamtliche Familienpaten begleiten zurzeit 250 Familien und geben viele Informationen zur Förderung der kindlichen Gesundheit und Entwicklung – persönlich, liebevoll und kompetent. Die Paten haben ein offenes Ohr für Fragen der Familien und informieren zum alltäglichen Umgang mit Säuglingen und Kleinkindern.

 

 

(Fotos von voges-photo.com)

Start with a Friend e.V.

Träger des Projektes:

Start with a Friend e.V.

 

 

Projektinhalt:

Viele Geflüchtete, die neu in ein Land kommen, finden nur schwer Kontakt. Dabei ist es besonders am Anfang des neuen Lebens in der Fremde wichtig, Freunde zu haben die unterstützen, helfen und auch einfach mal ein offenes Ohr für Probleme und Sorgen haben. „Start with a Friend“ ermöglicht durch Begegnungen zwischen Geflüchteten und Einheimischen, Vorurteile abzubauen und soziale Netzwerke zu stärken. Bei „Start with a Friend“ treffen Menschen in Tandems aufeinander und lernen sich persönlich kennen. Im Idealfall erwächst daraus eine neue Freundschaft. Allein in Potsdam engagieren sich acht ehrenamtliche Mitarbeiter und vermitteln die Tandems.

 

NOMINIERT IN DER SONDERKATEGORIE STÄRKUNG DER DEMOKRATIE, TOLERANZ UND BEWAHRUNG DES FRIEDENS

Für Newsletter anmelden